Fahrplan & Takt

Das Betriebskonzept der neuen S-Bahn Rhein-Ruhr sieht auf einigen Linien einen nachfrageorientierten 15/30-Minuten-Takt vor: In der Hauptverkehrszeit (montags bis freitags ca. 6 – 9 Uhr und ca. 13 – 18 Uhr) fahren viele S-Bahnen im 15-Minuten-Takt. In der Nebenverkehrszeit oder in Streckenabschnitten mit geringerer Fahrgastnachfrage verkehren sie im 30-Minuten-Takt – zum Teil ergänzt durch neue Regionalexpress(RE)-Angebote.

Fahrplan & Takt

Insgesamt profitieren Sie auf vielen Strecken der neuen S-Bahn Rhein-Ruhr von deutlich besseren Leistungen und größeren Kapazitäten:

 

Als Fahrgast der S 1 profitieren Sie im Abschnitt Dortmund – Bochum – Essen von einem durchgängigen 15-Minuten-Takt. Auf der Verbindung Essen – Mülheim an der Ruhr – Duisburg ersetzt die RB 33 eine Fahrt der S 1. Auch bei der S 3 gibt es Änderungen.

Das bedeutet für Sie als Fahrgast der Linien S 1 und S 3:

  • Oberhausen – Hattingen: an der Fahrgastnachfrage orientierte Umstellung der S 3 auf einen 30-Minuten-Takt. Im Auftrag von Abellio werden hier noch bis 1. März 2020 die bisherigen Fahrzeuge der DB eingesetzt - erst danach neue Fahrzeuge im Design der S-Bahn Rhein-Ruhr. Zwischen Oberhausen und Essen gibt es als zusätzliches Angebot die neue Linie RE 49.
  • Solingen – Düsseldorf – Duisburg: Beibehaltung des 20-Minuten-Takts der S 1
  • Duisburg – Mülheim an der Ruhr – Essen: Die S 1 verkehrt künftig alle 30 Minuten, es gibt aber weiterhin eine dritte Verbindung pro Stunde durch die RB 33 .
  • Essen – Bochum – Dortmund: Die S 1 verkehrt künftig alle 15 Minuten je Richtung; abends, nachts und am Wochenende bleibt alles wie bisher.
  • Bochum: bessere Anschlüsse vom und an den ÖPNV, da auch die Bogestra ihre Takte und Linien umstellt.

Als Fahrgast auf der Verbindung Duisburg – Gelsenkirchen – Herne – Dortmund steht Ihnen wegen der sich überlagernden Linien RB 32 und RE 3 nahezu ein 30-Minuten-Takt zur Verfügung.

Darüber hinaus profitieren Sie zusätzlich auch auf der S 4 von weiteren Verbesserungen:

  • Duisburg – Dortmund Hbf: Ersatz der S 2 durch die schnellere RB 32 – und dadurch auf dieser Strecke 10 Minuten weniger Fahrtzeit mit der RB 32. Die S 2 zwischen Essen und Dortmund bzw. Recklinghausen und Dortmund bleibt erhalten.
  • Recklinghausen – Dortmund: S 2 fährt nun auch an Samstagen, Sonn- und Feiertagen
  • Dortmund-Mengede – Dortmund Hbf: S 2 in der Hauptverkehrszeit (montags – freitags ca. 6 – 9 Uhr und ca. 13 – 18 Uhr) im 15-Minuten-Takt – wie bisher mit Bedienung aller Stationen
  • Dortmund-Mengede: neue Anschlüsse zwischen S 2, RE 3 und RB 32
  • In Dortmund-Dorstfeld: neue Anschlüsse zwischen S 1, S 2 und S 4 sowie mehr Züge in der Hauptverkehrszeit (montags – freitags ca. 6 – 9 Uhr und ca. 13 – 18 Uhr), da alle Linien im 15-Minuten-Takt verkehren.
  • Dortmund-Lütgendortmund – Unna-Königsborn: S 4 in der Hauptverkehrszeit (montags – freitags ca. 6 – 9 Uhr und ca. 13 – 18 Uhr) im 15-Minuten-Takt – wie bisher mit Bedienung aller Stationen
  • Oberhausen – Gelsenkirchen: durch die geänderte Linienführung der RB 35 zusätzlich zur RB 32 eine weitere Linie, die an allen Stationen hält.

Fahrgäste am Niederrhein profitieren von zwei neuen Direktverbindungen von Wesel bzw. von Aachen über Mönchengladbach ins zentrale Ruhrgebiet:

  • Die RB 33 verkehrt künftig aus Aachen, Mönchengladbach, Viersen und Krefeld kommend ab Duisburg weiter über Mülheim an der Ruhr nach Essen. So gibt es neue Direktverbindungen zum Beispiel von Mülheim-Styrum bis nach Rheydt Hbf.  
  • Die neue Linie RE 49 (Wesel – Oberhausen – Mülheim an der Ruhr – Essen – Wuppertal) verkehrt künftig als schnelle und zeitsparende Verbindung und Verstärkung für die in Zukunft im nachfragegerechten 30-Minuten- statt im bisherigen 20-Minuten-Takt verkehrenden Linien S 3 und S 9.

Auf der Verbindung Gladbeck – Bottrop – Essen steht Ihnen jetzt durch sich abwechselnde Züge von S 9 und RE 14 durchgängig ein fahrgastfreundlicher 15-Minuten-Takt zur Verfügung. 

Darüber hinaus ergeben sich weitere nachfragegerechte Veränderungen:

  • Kreis Recklinghausen: voraussichtlich erst ab 1. Mai 2020 Anbindung durch die S 9 im 60-Minuten-Takt sowie Reaktivierung der Hertener Bahn – bei sukzessiver Inbetriebnahme der Stationen in Herten bis voraussichtlich 2022. Dadurch endet pro Stunde ein Zug der S 9 aus Essen kommend bereits in Bottrop – S 9 bis Haltern am See aber wie bisher im 60-Minuten-Takt.
  • Bottrop – Oberhausen – (Duisburg – Moers): neue Direktverbindung durch die Linie RE 44 – bis voraussichtlich März 2020 jedoch zunächst nur Bottrop – Oberhausen, danach Verlängerung bis Moers
  • Bottrop: voraussichtlich ab 1. Mai 2020 Anschluss des RE 44 an die S 9 Richtung Recklinghausen
  • Dorsten – Bottrop – Oberhausen: aufgrund geringer Fahrgastnachfrage Wegfall der Direktverbindung RB 44, dafür aber zwischen Bottrop und Dorsten RE 14 im 30-Minuten-Takt (ohne Halt in Bottrop-Boy) sowie neue Direktverbindung Bottrop – Oberhausen (RE 44) – voraussichtlich ab März 2020 mit Verlängerung über Duisburg nach Moers
  • Linie S 9: an der Fahrgastnachfrage orientierte Umstellung der nicht vom RE 14 bedienten Halte auf einen 30-Minuten-Takt

Auf der Strecke Essen – Wuppertal fährt jede Stunde die neue Linie RE 49 als schnelle Verbindung – zusätzlich zu den voraussichtlich ab 1. Mai 2020 zwei Fahrten pro Stunde der S 9.

Darüber hinaus ergeben sich weitere nachfragegerechte Veränderungen:

  • Wuppertal-Oberbarmen – Hagen: voraussichtlich ab 1. Mai 2020 30-Minuten-Takt durch sich abwechselnde Züge von S 8 und S 9. Bis voraussichtlich 1. Mai 2020 wird die S 9 aus Essen kommend nur bis Wuppertal-Vohwinkel verkehren. Bis dahin wird die S 8 dafür montags bis freitags weiterhin mit zwei Fahrten pro Stunde auch zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Hagen verkehren.
  • Essen – Bochum – Hagen: Mehr Sitzplätze auf der RB 40
  • Mönchengladbach – Düsseldorf – Wuppertal-Oberbarmen: S 8 weiterhin im bewährten 20-Minuten-Takt
  • Linie S 9: an der Fahrgastnachfrage orientierte Umstellung der nicht vom RE 49 bedienten Halte auf einen 30-Minuten-Takt
zum Seitenanfang