Die Hintergründe der Verbesserungen bei der S-Bahn Rhein-Ruhr

Seit Dezember 2019 verkehrt die S-Bahn Rhein-Ruhr in einem nachfragegerechten 15/30-Minuten-Takt. Durch diesen Takt lassen sich die Pendlerströme neu ordnen.

Die Hintergründe der Verbesserungen bei der S-Bahn Rhein-Ruhr

Die Vorteile: Durch den nachfragegerechten 15/30-Minuten-Takt haben sich die Verbindungen zwischen den Metropolen im Verbundgebiet deutlich verbessert. Neue Direktverbindungen wurden geschaffen und die Nord-Süd-Verkehre gestärkt. So wurden etwa Wesel – Essen und Essen – Wuppertal beschleunigt. Durch die Reaktivierung der sog. Hertener Bahn ist eine neue Direktverbindung der S 9 von Recklinghausen nach Gladbeck eingerichtet, sodass in einem angenäherten Viertelstundentakt von Gladbeck West über Bottrop Hbf nach Essen gefahren werden kann.

Basis für den fahrgastfreundlicheren, schnelleren Takt ist ein Mix aus S-Bahn- und Regionalverkehrszügen. Zudem sorgen zusätzliche, neue Linien als Ergänzung zu den bisherigen S-Bahn-Linien für kürzere Reisezeiten. Insgesamt profitieren Sie von einem deutlich verbesserten Leistungsangebot und höheren Kapazitäten durch häufigere Fahrten und/oder größere Fahrzeuge. Durch das neue Betriebskonzept sind jetzt bis zu 4,8 Millionen zusätzliche Fahrten möglich – ein Plus von bis zu 4,6 Prozent.

zum Seitenanfang